Kulturstadt Würzburg: Kunst, Literatur und Wissenschaft in Spätmittelalter und Früher Neuzeit

Würzburg in der Weltchronik des Hartmann Schedel, Nürnberg 1493 (Quelle: www.wikipedia.de)
Würzburg in der Weltchronik des Hartmann Schedel, Nürnberg 1493 (Quelle: www.wikipedia.de)
Würzburg in Sebastian Münsters „Cosmographia“, Basel 1544 (Quelle: www.wikipedia.de)
Würzburg in Sebastian Münsters „Cosmographia“, Basel 1544 (Quelle: www.wikipedia.de)

 

Ringvorlesungen an der Universität Würzburg
im Wintersemester 2012/13
jeweils Dienstag, 19.00 Uhr
Hörsaal 166 der Neuen Universität, Sanderring 2, Würzburg

Das reiche kulturelle Erbe Würzburgs, das aus Mittelalter und Früher Neuzeit auf uns gekommen ist, begründet den Rang der fränkischen Bischofs- und Universitätsstadt als Kulturmetropole.
Die einzelnen Vorträge würdigen herausragende Zeugnisse der bildenden Kunst, Architektur, Musik und Literatur, sie werfen aber auch Schlaglichter auf Personen, Institutionen und kulturelle
Techniken, die eine entscheidende Rolle für die Förderung von Kunst, Literatur und Wissenschaft in Würzburg gespielt haben. Zeitlich erstrecken sie sich auf den wichtigen Zeitraum von etwa 1300 bis zum Ende der Echterzeit im frühen 17. Jahrhundert. An der Vortragsreihe beteiligen
sich Wissenschaftler unserer Universität, aber auch namhafte auswärtige Experten; das fachliche Spektrum reicht von Geschichte und Kunstgeschichte über Musikwissenschaft und Medizingeschichte bis zur lateinischen und deutschen Philologie und der Buchwissenschaft.

 

Ringvorlesung












Pleicher Handwerkerhaus
Pleicherkirchgasse 16
97070 Würzburg
Tel. 0931/880 6540
Dienstag mit Freitag 14-18 Uhr